Stadtrundfahrt in Kaliningrad

Kaliningrad (ehemaliges Königsberg) hat eine reiche und interessante Geschichte.

Die Geschichte der Stadt Königsberg geht auf das Jahr 1255 zurück. In diesem Jahr legte der Deutsche Orden während seines Zweiten Kreuzzuges gegen die Pruzzen am Ufer der Pregel eine Burg gleichen Namens an. Von 1333 – 1380 wurde der Dom erbaut und 1339 trat Königsberg der Hanse bei. Mit dem Niedergang des Deutschen Ordens und nach dem Rückzug aus der bisherigen Residenz Marienburg wurde Königsberg 1457 die Hauptstadt des Deutschen Ordensstaates, der 1525 wieder aufgelöst wurde. Königsberg war nun ein Herzogtum und wurde 1701 vom preußischen König Friedrich I. zum Königreich Preußen. Im 17. und 18. Jh. war Ostpreußen unter Herrschaft von Russen, Franzosen und Deutschen. 1871 wurde Ostpreußen Teil des Deutschen Reiches. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam Westpreußen zu Polen und Ostpreußen wurde zur deutschen Exklave. Das Gebiet war mit dem Deutschen Reich durch den »polnischen Korridor« verbunden. Im Zweiten Weltkrieg zerstörten britische und amerikanische Jagdbomber im August 1944 weite Teile der Innenstadt von Königsberg. Anfang Januar 1945 begann der russische Großangriff. Die deutsche Bevölkerung floh. Seit dieser Zeit gehört Königsberg zur Sowjetunion und dann zu Russland. Im heutigen Kaliningrad gibt es nicht so viel vom alten Königsberg – die Ereignisse und die Zeit veränderten das Stadtantlitz in den letzten Jahrzehnten wesentlich. Aber Sie können sehen der Hansa-Platz mit der neuen orthodoxen Kathedrale, das Villenviertel Marauenhof mit dem Deutschen Konsulat, die romantische Atmosphäre von Amalienau mit seinen ungewöhnlichen Zäunen, der Dom mit dem größten Orgelsaal Russlands, Denkmäler von Immanuel Kant, alte Kirchen mit orthodoxer Einrichtung, die Einkaufsmeile Leninskij Prospekt an der Stelle des ehemaligen Steindamm, die letzte Befestigung Europas mit den Toren, Bastionen und Kasematten, alte und neue Brücken, das stilisierte Gewerbe- und Handelszentrum Fischdorf am Pregel, der  tägliche Markt usw. Besuch des Bernsteinmuseums im Dohna-Turm erweitert Kenntnisse von den „Tränen der Göter“ und dem Gold des Samlandes.