Sowjetsk – Neman - Tschernjachowsk „Land zwischen Zerfall und Hoffnung…“

Die Fahrt verläuft über die einstige Reichsstraße 126 mit den zahlreichen Gedenkstätten — Burgruinen, halbzerstörten, umgebauten oder restaurierten Kirchen und Bauten des Deutschen Ritterordens  — die einen Einblick in die interessante Geschichte Kaliningrads und seiner Umgebung ermöglichen. Die Stadt Tilsit hat keine sehr lange Geschichte, dafür sind ihre Daten sehr bedeutsam gewesen.Allein den Tilsiter Käse kennt jeder in Deutschland. Und Frieden von Tilsit im Jahre1807 ist unter anderem durch das gemeinsame Flanieren der preußischen Königen Luise mitNapoleon zur Legende geworden. Symbol der Stadt nach wie vor das prächtige neobarockeSandsteinportal der Königin-Luisen Brücke, die heute die Grenze zwischen dem KaliningraderGebiet und Litauen darstellt. Die Hohe Straße mit erhalten gebliebenen Jugendstilhäusern bieteteine einzigartige Möglichkeit zum Bummeln. Auch Tilsits erstes Kino, die Franksche Villa,das Pfarrhaus der Kreuzkirche, der Bronzeelch, das Grenzlandtheater am Anger, die Loge zu dendrei Erzvätern, der Park Jakobsruh – alles lädt zum Besichtigen ein. Weiter geht  es nach Neman, ehemaliges Ragnit. Seit dem XIV Jahrhundert befindet sich dort die Ruine einer der größten Ordensburgen. 

Insterburg - Kreisstadt im damaligen Bezirk Gumbinnen wurde 1336 vom Ordensritter Dietrich von Altenburg gegründet. Als Sammelplatz für die Litauenreisen des Deutschen Ordens war die Stadt in ihrer Bevölkerungsstruktur ein Schmelztiegel Europas. Hier hatten sich Deutsche, Prussen, Franzosen, Schotten, Salzburger, Holländer usw. zusammengefunden. In der Nähe der Burgruinen steht heute noch die Säule mit dem Ulanendenkmal. Ein ganzes Stadtviertel mit der reformierten Kirche von 1900, mit der katholischen Kirche von 1911, mit der Mädchenberufs- und Haushaltsschule, sowohl mit Markthallen am Neuen Markt sind erhalten geblieben. Das Hauptziel der Besichtigung ist das Gestüt Georgenburg, wo heute Trakehner, Hannoveraner und Holsteiner gezüchtet werden. 1881 kam hier William von Simpson zur Welt, der durch seine Romane (die Barrings und der Enkel) das Gestüt Georgenburg bekannt gemacht hat. Sehenswert sind die Reste von der Georgenburg, die Bischof Jakob I. 1345 gegründet hat.